Feed on
Posts
Comments

Tongariro Nationalpark

Wer sich für Wanderreisen in Neuseeland interessiert, hat wahrscheinlich bereits von den Great Walks gehört. Diese beliebten Wanderwege führen durch abwechslungsreiche und spektakuläre Landschaften und sind sehr gut zugänglich. Sie erfreuen sich immer mehr Beliebtheit, doch mehr Besucher bringen auch mehr Erhaltungskosten mit sich. Bei mehrtägigen Wanderungen werden die Nächte auf Zeltplätzen oder in Hütten verbracht, für welche das Department of Conservation (DOC) eine Gebühr erhebt. Im vergangenen Sommer wurde für diese probeweise eine neue Preisstruktur mit unterschiedlichen Preisen für Einwohner und Nichtansässige eingeführt. Beispielsweise bezahlten Besucher aus Übersee 140 NZ-Dollar pro Nacht für eine Hütte auf der Milford-Strecke, 130 NZ-Dollar auf den Kepler- und Routeburn-Strecken und 75 NZ-Dollar pro Nacht auf der Abel-Tasman-Strecke, während es Neuseeländer ungefähr die Hälfte kostete. Das DOC wollte damit die Zugänglichkeit für ansässige Besucher verbessern und das Einkommen von internationalen Besuchern erhöhen.

In der Saison 2018/19 fanden sich 31 Prozent weniger internationale Besucher auf den Strecken, aber 37 Prozent mehr Neuseeländer als im Vorjahr. Die Anzahl der Neuseeländer, welche in dieser Saison die Strecken benutzten, war die höchste innerhalb der letzten sechs Jahre. Insgesamt wurde das Experiment vom DOC und vielen Neuseeländern als Erfolg eingestuft, aber das sehen viele Touristen sicherlich anders.

Entspannte Wanderung auf der Banks Peninsula

Auch auf unseren Reisen wanden wir auf Great Walks, wie der Hollyford-Strecke oder im Tongariro Nationalpark, allerdings als Tageswanderungen und dafür fallen diese hohen Gebühren nicht an. Aber natürlich lieben auch wir Mehrtageswanderungen, denn es ist schon etwas ganz besonderes einige Tage „ganz weit weg zu sein von allem Trubel“. Auf unserer Wanderreise Neuseeland und auf der Reise Schätze des Südens genießen wir dieses Gefühl. Dabei bewegen wir uns auf privaten Wanderwegen, die sich durchaus mit einigen Great Walks messen können. Und besser noch: Auf diesen Wegen treffen wir keine anderen Wanderer, dort sind nur wir!

Autorin: Jana Tillner

 

------------------
Teile diesen Beitrag

2 Responses to “Besucher zahlen mehr für Great Walks”

  1. Juergen Hackbarth sagt:

    Die letzten Beiträge erscheinen mir doch etwas anachronistisch. Da will offenbar Neuseeland den Tourismus aus ökologischen Gründen begrenzen; andererseits sind sie
    als Travelagent natürlich ökonmisch interessiert. Da nun gerade diese aktuellen, für sie nicht gerade förderlichen Maßnahmen, seitens der Regierung von ihnen thematisiert werden, halte ich zumindest für bemerkenswert.
    Ein Feedback seitens der Autorin wäre mir angenehm, da ich mit ihr persönlich bekannt bin.
    Freundliche Grüße

    • Hallo Jürgen, schön von dir zu hören (:
      Die neuen Einreisebestimmungen sind für eine Neuseelandreise sicherlich kein Hindernis, allerdings schon ein Grund, bei einem Reiseunternehmen zu buchen, welches mit Rat und Tat zur Seite steht. Um die steigenden Preise für die Schlafhütten auf den Great Walks müssen sich unsere Kunden ebenfalls keine Sorgen machen, da wir diese nur auf Tageswanderungen besuchen und sonst auf privaten Wanderwegen unterwegs sind.
      Viele Grüße, Jana

Leave a Reply