Feed on
Posts
Comments

Einheimische Feen und Kobolde
lichen treesSchon lange bevor Peter Jackson die tolkienschen Feen, Kobolde und Hobbits nach Neuseeland brachte, hatten die einheimischen Maoris bestimmte Gegenden als ideale Wohnorte für mystische Gestalten markiert. Einer davon befindet sich auf der Banks Peninsula bei Christchurch und ist das Otepatotu Naturschutzgebiet. Den Namen ‘Otepatotu’ kann man so ungefähr mit ‘Wald der Feen’ übersetzen. Ein leichter bis mittelschwerer Wanderweg führt einen für eine Stunde den Berg hoch, mit Baumflechten geheimnisvoll überwucherte Totaras markieren den Weg zum Gipfel und oben angelangt kann man einmalige Aussichten über die Akaroa Halbinsel  geniessen.
Geheimtipp wird populär
KB_anna_2_optSchon seit den 70er Jahren sind Kletterer auf den Gipfel gewandert, um dort die Klippen zu erklimmen. Auf der neuseeländischen “Kletterseite” kann man die Entwicklung der verschiedenen Kletterrouten und Kommentare über die Jahre hinweg verfolgen. Nach den letzten Erdbeben sind diese Klippen noch beliebter geworden da sie kaum beschädigt worden waren. Seitdem wurden alte Routen gesäubert, gesichert und der allgemeine Zugang verbessert. Dadurch können nun auch Familien und Nicht-Sportler dieses Überbleibsel des einheimischen Waldes geniessen. Sidetracks bietet auch geführte Wanderungen auf der Banks Peninsula an – ein bisschen weiter südlich von diesem Park – die entlang der verschiedenen Buchten der Halbinsel durch einheimischen Busch, über Farmland und an Strände führen.
Autorin: Petra Alsbach-Stevens
 

------------------
Teile diesen Beitrag

No Responses to “Mystische Wälder Neuseelands”

  1. Monika Lösing sagt:

    Oh ja, der Banks Peninsula Track war mit Sicherheit eines der zahlreichen Highlights auf unserer Sondertour „Spurensuche II“ !!! Traumhafte Unterkünfte, abwechslungsreiche Landschaften und wunderschöne Strandabschnitte!! Eine Tour, die man auch gern wiederholen würde!!!
    Monika Lösing

Leave a Reply to Monika Lösing