Feed on
Posts
Comments

In Neuseeland ist es durchaus üblich, überall und jeden noch so geringen Betrag mit der ‚Karte’ zu bezahlen – Kaffee, Brot, Eis oder Kleidung, niemand wird selbst bei Beträgen unter einem Dollar schräg angeschaut, wenn er statt der Münze die Plastikkarte zückt. Dabei spielt es meist keine große Rolle, ob man mit Eftpos, der neuseeländischen Variante der EC- Karte, oder per Kreditkarte bezahlt. In ganz Neuseeland gibt es kaum ein Geschäft oder einen Tourismusanbieter, der nicht auf Kartenzahlung eingestellt ist. Lediglich beim Kauf an Ständen auf Wochen- oder Kunstmärkten sollte man Bargeld mit sich führen.

Als deutscher Tourist zieht man Geld am besten mit der EC-Karte an den zahlreich vorhandenen Geldautomaten. Die Gebühren in Deutschland belaufen sich, je nach Hausbank, auf einen Prozentsatz des Umsatzes, pauschal auf etwa fünf Euro pro Abhebung oder sind in einigen Fällen sogar kostenfrei. Allerdings liegt das Tageslimit für Abhebungen an den meisten neuseeländischen Automaten bei $800 Dollar. Auch sollte man die eigene Bank  darüber informieren, daß man eine Reise nach Neuseeland unternimmt und nachfragen, ob die EC-Karte eventuell für Auslandseinsätze gesperrt ist. Einige Banken tun dies automatisch um die Bankkunden vor Missbrauch zu schützen. In diesem Fall muss die Karte erst frei geschaltet werden.

Wer der Kartenzahlung eher kritisch gegenübersteht, kann auch auf Traveller Schecks ausweichen, die in Euro ausgestellt sind. Dabei ist man jedoch auf  Wechselstuben und Banken sowie deren Öffnungszeiten angewiesen. Das Umtauschen von Bargeld direkt nach der Ankunft am Flughafen ist kein Problem, jedoch ist die Mitnahme größerer Summen nicht zu empfehlen. Das Risiko von Verlust oder Diebstahl mal ganz außer Acht gelassen,  bekommt man beim Umtausch von Bargeld häufig einen bis zu 4 Cent schlechteren Wechselkurs!

Habt Ihr Fragen zu diesem Thema? Sidetracks hilft Euch gerne weiter.

Mehr zu Reisevorbereitungen und allgemeinen Fragen findet Ihr hier 

------------------
Teile diesen Beitrag

No Responses to “Eine Nation bezahlt mit Plastik”

  1. Hey, danke für den netten Artikel! Ich persönlich habe ebenfalls fast ausschließlich mit Eftpos bezahlt, es ist einfach einfach 🙂

  2. Schön zu hören, daß Du die selben Erfahrungen gemacht hast. Wann warst Du denn in Neuseeland? Gibt es vielleicht etwas, worüber Du in unserem Blog noch mehr erfahren würdest? Gruss aus Aotearoa

Leave a Reply